Weltmeister aus dem FFB

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn man nach den größten Erfolgen der diesjährigen Rennsaison vom FFB sucht, braucht man nur in die letzte Woche zurückschauen: Verena und Janosch Sülzer nahmen an der Junioren und U23 Weltmeisterschaft teil – mit größtem Erfolg. Gleichzeitig fuhr Rene Brücker auf der Drachenboot Europameisterschaft gleich mehrere Erfolge ein, leider für einen anderen Verein.

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Murau/Österreich bereiteten sich die Athleten intensiv vor. Dabei stand tägliches Training auf dem Heider Bergsee auf dem Plan, um die nötige Grundgeschwindigkeit zu bekommen sowie Training auf dem Fluss um sicher im Wildwasser und den Wegen zu werden. Dafür gab es ein paar Wochen vorher sogar ein Kadertraining an der Strecke.

Am Samstag vor den Rennen ging es dann endgültig los mit den letzten Traingsläufen vor Ort , die wurden dann noch durch ein Hochwasser  verfeinert, das dann „mega viel Spaß“ gemacht hat, mit all den großen Wellen.

Am Mittwoch dann ging es mit den Classic-/Langstrecken Rennen auf er Strecke von Ramingstein bis Predlitz los: Verena legte an diesem Tag vor und belegte den guten fünften Platz, Janosch Sülzer tat es ihr eine gute Stunde danach dann gleich. Trotz der guten Ergebnisse hatten sich beide noch mehr erhofft, die letzten zwei Jahre ist es immer der fünfte Platz geworden. Für Janosch Sülzer ging es später noch im Canadier Zweier mit Ole Schwarz an den Start – diesmal mit einer Silbermedaille belohnt, die für alles entschädigt.

Im Sprint am Samstag konnten beide überraschen: Verena Sülzer legte nochmals vor – diesmal fuhr sie im Canadier Zweier mit Maren Lutz auf den zweiten Rang. Janosch Sülzer und Ole Schwarz konnten dieses Ergebnis toppen und holten in einem äußerst knappen Rennen den ersten Platz – die erste Goldmedaille überhaupt für ihn auf einer Weltmeisterschaft.

Zusätzlich erreichte Verena Sülzer noch zweimal die Bronzemedaille mit der Mannschaft, also in Classic und Sprint.

 

 Die Finalrennen am Samstag:

Verena bei 9:29 & 2:11:30, Janosch bei 49:25 & 2:27:30, die Mannschaften sind später!

 

Sprint Siegerehrung Samstag:

Kommentar verfassen